Normen Service

informieren. verstehen. sicher sein.

In unserem NORMEN-Service veröffentlichen wir relevante und wichtige Normenänderungen, welche die Produkte der GÜNZBURGER STEIGTECHNIK betreffen.

Unser NORMEN-Service wird stetig erweitert und ausgebaut.

Ihre Vorteile:

  • Top aktuelle Informationen durch unsere aktive Mitarbeit in Normengremien
  • Kernänderungen schnell und einfach visualisiert
  • Rechtssicherheit* durch Informationen zum aktuellen Stand der Technik

* Die Betriebssicherheitsverordnung fordert das Leitern, Tritte sowie andere Arbeitsmittel dem Stand der Technik entsprechen müssen.

Neuerungen Normen

  • Veröffentlichung Februar 2016
  • Übergangsfrist 31.12.2017 (durch Europäische Normungsorganisation CEN verlängert – ursprünglich 31.10.2016)
  • Grund für die Verlängerung – zeitversetzte Änderung EN 131-2 – beide Normteile sollen zeitgleich als Paket umgesetzt werden.
  • Hauptänderung – Anlegeleitern mit Leiterlänge über 3,0 m müssen eine größere Standbreite haben. Umsetzung z. B. durch Quertraverse oder konische Bauweise.
  • Bei Schiebe- oder Mehrzweckleitern dürfen die Schiebeleiterteile nicht mehr trennbar sein, wenn sie länger als 3,0 m sind und ohne Traverse ausgeführt sind.
  • Alle entsprechenden Leitern der GÜNZBURGER STEIGTECHNIK werden mit dem „Steigtechnik-Ratgeber” normkonform angeboten.
  • Bereits in Gebrauch befindliche Leitern der GÜNZBURGER STEIGTECHNIK können mit unseren Nachrüstsätzen einfach und kostengünstig auf ein einheitliches Sicherheitsniveau gebracht werden.
  • Nach wie vor können auch ab dem 01.01.2018 die entsprechenden Produkte ohne Traverse bezogen werden, sofern sie nur bestimmungsgemäß verwendet werden, d. h. wenn das obere Ende der Leiter z. B. durch Haken oder Zurrband gesichert ist, oder die Leiter fest eingebaut wird.

 

Kurzfassung der Norm

 

  • Veröffentlichung Apri
  • Festlegung neuer Prüfungen für Leitern:
    • Festigkeitsprüfung von Leitern in Gebrauchsstellung
    • Torsionsprüfung von Stehleitern
    • Dauerhaltbarkeitsprüfung von Stehleitern
    • Rutschhemmungsprüfung von Anlegeleitern
    • Verdrehungsprüfung von Anlegeleitern
    • Festigkeitsprüfung von Stabilisierungseinrichtungen
      (Stützen)l 2017
  • Einführung von Leiterklassen
    „Beruflicher Gebrauch“ (Deutsch) bzw.
    „Professional“ (Englisch) und
    „Nicht beruflicher Gebrauch“ (Deutsch) bzw.
    „Non-Professional“ (Englisch).
  • Alle entsprechenden Leitern der GÜNZBURGER STEIGTECHNIK
    wurden nach den Anforderungen
    „Beruflicher Gebrauch“ / „Professional“ geprüft.

Kurzfassung der Norm

 

  • Geänderte Norm bei Europäischer Abstimmung im September 2017 angenommen
  • Veröffentlichung voraussichtlich Anfang 2018
  • Gegenüber der Normausgabe von 2007 wurden folgende Änderungen vorgenommen
    • Grundlegende Überarbeitung mit nun klarer Unterscheidung zwischen Festlegungen für Sicherheitskennzeichnungen
      (Piktogrammen) an der Leiter und Gebrauchsanleitungen.
    • Festlegung allgemeiner Sicherheitszeichen nach ISO 3864-2 und zusätzlicher Sicherheitsinformationssymbole
    • Ergänzung von Anforderungen für Mehrzweckleitern, Schiebeleitern, Gelenkleitern, Teleskopleitern und fahrbare Podestleitern.
    • Der Hersteller muss mit jeder Leiter eine Gebrauchsanleitung bereitstellen.
    • Die bisherige Regelung „Die Benutzerinformation kann auch auf der Website des Herstellers bereitgestellt werden“, ist entfallen.
    • In der Gebrauchsanleitung müssen verbindliche Vorgaben zu den prüfenden Bauteilen von Leitern enthalten sein, sowie Hinweise zur Wartung und Lagerung. 

  • Deutsche DIN Dokumente wurden im Oktober 2016 veröffentlicht.
  • Normteile regeln Laufstege, Arbeitsbühnen, Rampen, Treppen, Treppenleitern, Geländer und Steigleitern an maschinellen Anlagen.
  • Die Normteile wurden im EU Amtsblatt in die Liste der harmonisierten Normen aufgenommen und müssen ab 01.01.2017 angewendet werden.
  • Die Änderungen der neuen ISO 14122 Normteile sind bei allen entsprechenden Produkten im Ratgeber und bei unseren Sonderkonstruktionen bereits berücksichtigt.

 

 

  • Geänderte Norm im April 2017 veröffentlicht
  • Gegenüber der Normausgabe von 2004 wurden folgende Änderungen vorgenommen
    • Der Titel der Norm wurde geändert, Notleiteranlage ohne Rückenschutz ist entfallen, d. h. Notleitern dürfen nicht, wie bisher, bei möglichen Absturzhöhen bis 5,0 m ohne Rückenschutz ausgeführt werden. Wie bisher gilt die Regelung, dass im Einstiegsbereich der Rückenschutz zwischen 2.200 mm und 3.000 mm beginnen muss.
    • Begriffe wurden ergänzt bzw. angepasst, u. a. Notleiteranlagen ermöglichen eine Selbstrettung, dienen aber auch der Fremdrettung (z. B. durch die Feuerwehr). Als selbstrettungsfähig im Sinne dieser Norm gelten Menschen, die sowohl geistig als auch körperlich in der
      Lage sind eine Notleiteranlage nach dieser Norm selbstbestimmt benutzen zu können.
    • Maße, Anforderungen u. a. an den Rückenschutz, wurden überarbeitet und wo möglich an DIN 18799-1 (Steigleitern an baulichen Anlagen mit Seitenholmen) sowie DIN EN ISO 14122-4 (ortsfeste Zugänge zu maschinellen Anlagen) angepasst.
    • Regelungen für Zustiegssicherungen und ausfahrbare Leiterteile aufgenommen, u. a. dass im abgesenkten Zustand die Sprossen des unteren Leitersegments und der ausgefahrenen Notabstiegsleiter auf gleicher Höhe liegen müssen.
    • Die Bemessungslasten an Podesten wurden überarbeitet:
      lotrechte Belastung 4,0 kN/m2 (bisher 3,5 kN/m2) Einzellast 2,0 kN (bisher 1,5 kN).
    • Vorgaben für Montage- und Betriebsanleitung überarbeitet, u. a. müssen Angaben zu wiederkehrenden Prüfungen und Wartung enthalten sein.
    • Die Änderungen der neuen DIN 14094-1 sind bei allen entsprechenden Produkten im Ratgeber berücksichtigt.

 

 

 

Download PDF

Die Normänderungen DIN EN 131-1/-2 - 13 Fragen – 13 Antworten (1043 downloads)

 

Bestellhilfe: SO BESTELLEN SIE RICHTIG NACH DER NEUEN NORM. (163 downloads)

 

Neuerungen: DIN EN-131-1 Leitern (3020 downloads)

 

Planungsinformationen für Zugänge zu maschinellen Anlagen - DIN EN ISO 14122 (397 downloads)

 

Die Auswahl der richtigen Leiterlänge und Gerüsthöhe

Welche Leitergröße/-länge wird benötigt?

Die EU Richtlinie 2009/104/EG (ehemals 2001/45/EG) enthält die Anforderung, dass die Benutzer jederzeit sicher stehen und sich sicher festhalten können.
(In Deutschland umgesetzt durch die BetrSichV.)

richtige-leitern-laenge-1

Anlegeleitern dürfen nur bis zur viertobersten Stufe/Sprosse bestiegen werden.

 

richtige-leitern-laenge-2Zur einfachen Bestimmung des richtigen Anlegewinkels dient die sogenannte Ellenbogenmethode.

 

Beidseitig besteigbare Stehleitern dürfen nur bis zur drittobersten Stufe/Sprosse bestiegen werden.

richtige-leitern-laenge-4 Mehrzweckleitern in der Gebrauchsstellung
„Stehleiter mit aufgesetzter Schiebeleiter” dürfen nur bis zur fünftobersten Sprosse bestiegen werden.

richtige-leitern-laenge-5 Stehleitern mit Plattform und Podestleitern müssen  so gewählt werden, dass der Benutzer die maximal erforderliche Arbeitshöhe, ohne sich strecken zu müssen, von der Plattform aus erreichen kann.

 

 

 

 

 

 

Darstellung von Standhöhe und Arbeitshöhe

Die Wahl der richtigen Leiter/Gerüst hängt immer von den Gegebenheiten und der erforderlichen/gewünschten Arbeitshöhe ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berechnung der Leiterlänge bei bekannter senkrechter Höhe

Aus der nachfolgenden Tabelle sind die erforderlichen Mindestlängen abzulesen.
Empfehlenswert ist grundsätzlich die nächstgrößere Leiterlänge aus unserem Lieferprogramm.

Beispiel zur Berechnung der Mindestleiterlänge:

  • Senkrechte Höhe (oberer Anlegepunkt) = 6,00 m
  • Bei Verwendung einer Sprossenleiter: (70° Neigungswinkel)
    6,0 m x 1,064 = 6,40 m

Die Werte sind auf 5 cm gerundet.

ellbogenmethode-leiter-hoehe

Ellenbogenmethode

Eine zu steil angestellte Anlegeleiter kann umkippen.
Ist sie zu flach angelegt, kann sie wegrutschen.
Beim Aufstellen im richtigen Anstellwinkel hilft die Ellenbogenmethode

 

 

 

 

 

 

* Die Betriebssicherheitsverordnung fordert das Leitern, Tritte sowie andere Arbeitsmittel dem Stand der Technik entsprechen müssen