Zertifizierungen

Als innovationsfreudiges Unternehmen liegt unser Fokus auf Qualität und der stetigen Verbesserung der Arbeitssicherheit durch hochwertige Steigtechnik.“Made in Germany“ ist für uns Qualitätsmerkmal und stetiger Ansporn zugleich. Daher freut es uns sehr, wenn wir von unabhängiger Seite Bestätigung erfahren, mit unseren Produkten, Ideen und Werten auf dem richtigen Weg zu sein!

„Made in Germany“TÜV Made in Germany

Zertifizierung durch den TÜV Nord

Als erstes Unternehmen in Deutschland erhält die GÜNZBURGER STEIGTECHNIK 2010 die unabhängige Zertifizierung „Made in Germany“ des TÜV Nord für ihre Produkte. Ein Qualitäts- und Gütesiegel für die hochwertigen Steigtechnikprodukte. Das Zertifikat bestätigt von unabhängiger und neutraler Seite eine Produktion „Made in Germany“.

Bei einem Festakt mit dem ehemaligen Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer wird das Siegel durch den Vorstandsvorsitzenden der TÜV NORD AG, Dr. Guido Rettig, verliehen.

 

Arbeitsschutzmanagement

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall bescheinigt der GÜNZBURGER STEIGTECHNIK die Anforderungen an einen systematischen und wirksamen Arbeitsschutz für das Gütesiegel „Sicher mit System“ entsprechend der branchenspezifischen Umsetzung des NLF / ILO-OSH 2001 zu erfüllen.

 

trophaee_presse

Seit 20 Jahren erfolgreich zertifiziert – TÜV Reinland

Zertifiziertes QM-System DIN EN ISO 9001:2008

tuv.com

Produktprüfungen

Nahezu alle unsere Produkte sind Bauart- oder GS-geprüft.
Folgende Institutionen führen in unserem Haus die Prüfungen durch:
TÜV Süd Product Service, Intertek, Dekra Testing & Certification, Dekra Exam, DGUV Test.

Schweißnachweiß

Zertifizierung durch GSI SLV nach EN 1090-2 und EN 1090-3 bis EXC 2 sowie DIN EN ISO 3834-2.

Intersoh

 

 

 

AEO-C Bewilligung

Die zunehmende Globalisierung und die veränderte internationale Sicherheitslage haben die Weltzollorganisation (WZO) veranlasst, mit einem „Framework of Standard to Secure and Facilitate Global Trade“ (SAFE) weltweite Rahmenbedingungen für ein modernes effektives Risikomanagement in den Zollverwaltungen zu schaffen.

Auf europäischer Ebene wurden seinerzeit die sicherheitspolitischen Aspekte des SAFE durch Sicherheitsänderungen im Zollkodex und in der Zollkodex-Durchführungsverordnung umgesetzt.

Bewilligungsvoraussetzungen

  • Bisherige Einhaltung der zoll- und steuerrechtlichen Vorschriften (Art. 39a UZK i.V.m. Art. 24 IA)
  • Zufriedenstellendes Buchführungssystem (Art. 39b UZK i.V.m. Art. 25 IA)
  • Nachweisliche Zahlungsfähigkeit (Art. 39c UZK i.V.m. Art. 26 IA)
  • Angemessene Sicherheitsstandards (Art. 39e UZK i.V.m. Art. 28 IA)
  • Praktische oder berufliche Befähigung (Art. 39d UZK i.V.m. Art. 27 IA)a